Notfallseelsorge in Bayern

Bayern war das erste Bundesland, in dem Notfallseelsorge aufgebaut wurde.

Sie wird getragen von der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und von den 7 bayerischen katholischen Diözesen.

Grundsätzlich wird die Notfallseelsorge über die regionalen Integrierten Leitstellen alarmiert.

In der Notfallseelsorge arbeiten sowohl hauptamtliche als auch ehrenamtliche Seelsorger/innen.

 

Die Notfallseelsorge Bayern ist Bestandteil der Psychosozialen Notfallversorgung in Bayern.

Informationen für ehrenamtliche Notfallseelsorger/innen

z.B. Über

- Versicherungsschutz  

- Verschwiegenheit und Seelsorgegeheimnis

- Datenschutz

- Führungszeugnis

mit Downloads, finden Sie auf den Ehrenamts-Seiten des Amts für Gemeindedienst:

 

http://www.ehrenamt-evangelisch-engagiert.de/versichern/

 

http://www.praxishilfe-ehrenamt.de

 

Viele Notfallseelsorge- und PSNV-Syteme engagieren sich in der Begleitung von Ehrenamtlichen, die Flüchtlingen helfen.

Hier einige Hinweise für die Begleitung der Ehrenamtlichen:
Info-Blatt für Helfer/innen in Passau
Gesprächsleitfaden für Gruppengespräche mit Helfer/innen
Gesprächsleitfaden für Gruppengespräche nach der Verabschiedung von Flüchtlingen

Eine absolut wichtige Seite für alle, die ehrenamtlich in der Notfallseelsorge mitarbeiten:

www.praxishilfe-ehrenamt.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
Notfallseelsorge Bayern